Healthwashing – wenn der Schein trügt

healthwashing

Alle reden von Greenwashing, aber kennst Du auch Healthwashing?

Wir sind in unserem Alltag umgeben vom sogenannten Healthwashing. Vor allem beim Einkauf werden wir durch Texte und Verpackungen von Marketing-Strategen permanent damit konfrontiert. Hier einige Beispiele, die Dir bestimmt schon begegnet sind:

„Jetzt mit Agavendicksaft gesüßt“ –  Agave klingt gesünder, als Zuckerrübe. Vergessen, der Transportweg, die Monokultur, der im Vergleich zum Haushaltszucker höhere Fructoseanteil, der noch problematischer für die Gesundheit sein kann. Es wird auf das Image der geringeren Verarbeitung, des höheren Anteils an sekundären Pflanzenstoffen und der etwas geringeren Kalorien, aufgrund einer höheren Süßkraft gesetzt. Aber Zucker bleibt Zucker.

„Nur noch halb so viel Zucker“ – dafür oftmals andere Süßungsmittel, die oft noch gesundheitsschädlicher sind. Vor allem Süßstoffe, Sirup oder einfach nur andere Namen für Zucker, wie:

  • Saccharose.
  • Dextrose.
  • Raffinose.
  • Glukose.
  • Fruktosesirup oder Fruktose-Glukose-Sirup.
  • Glukosesirup, Glukose-Fructose-Sirup oder Stärkesirup.

„…große Bedeutung von Gesundheit erkannt.“ – nun, erkennen heißt nicht unbedingt auch handeln und Verantwortung übernehmen.

Natürliche Inhaltsstoffe – beliebtes Wording, das extrem dehnbar ist. Es sagt nichts über den Grad der Verarbeitung aus, die Herkunft, Schadstoffbelastungen und weitere nicht natürliche Inhaltsstoffe

Das vegane V-Label auf der PVC-Sandale, eine gesund und natürlich aussehende Verpackung zu welcher der Inhalt nicht passt, viel Wording, wie „natürlich“, „natural“ begegnen Dir täglich. Gerade „vegan“ wird oft mit „gesund“ gleichgesetzt und das machen sich viele (Nahrungsmittel)produzenten zu Nutze. Hier kann ich nur jedem empfehlen genau auf die Inhaltsstoffe zu achten. Vegane Produkte sind nicht per se gleich bio oder regional und oftmals mit unglaublich vielen Zusätzen versehen und stark verarbeitet.

Einen guten Überblick über den Grad der Verarbeitung von Lebensmitteln bietet der hierzulande etwas unbekannte NOVA-Index.

Kurz: Die Verpackung oder Außenkommunikation suggeriert Gesundheit. Der Inhalt, die Details oder gelebte Realität stehen dem entgegen.

Healthwashing bei der Arbeit

Healthwashing gibt es auch beim innerbetrieblichen Umgang mit gesunden Themen. Nach außen, v.a. in Stellenanzeigen wird mit Gesundheitsangeboten, wie Kursen, Firmenfitnesskarte oder dem eigenen Fitnesstudio geworben, die Realität sieht aber häufig anders aus.

Hier einige Beispiele für betriebliches Healthwashing:

  • interne oder kooperierende Angebote gelten nicht als Arbeitszeit (z.B. 1 Kurs oder Stunde/Woche)
  • die Firmenfitnesskarte nutzen nur wenige für eingeschränkte Angebote außerhalb der Arbeitszeit. Es ist ein einfaches Delegieren der gesundheitlichen Verantwortung an den Mitarbeiter und sehr einfach für den Betrieb.
  • Das Verhalten von Vorgesetzten und Kollegen / die gelebte Regel fördert und ermutigt nicht zur Nutzung oder Teilnahme an Angeboten.
  • Ungesundes Kantinenessen

Ganzheitliche Gesundheitsförderung hat einen direkten betriebswirtschaftlichen Nutzen durch Gesundheitsbewusstsein, weniger Ausfall, mehr Energie und Fokus, stabile und resiliente Teams und damit gehaltenes Wissen und ist zunehmend auch elementar für die Attraktivität als Arbeitgeber. Wie kann es also anders aussehen?

  • Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) und betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) außerhalb von Arbeitsplatzergonomie und Obstkorb. Gesundheit in allen Teilaspekten, wie Selbstwirksamkeit, Gemeinschaft, Bewegung, Ernährung, Regeneration und Natur/Arbeits-Umwelt wird gefördert und gelebt.
  • Regelmäßige Wissensvermittlung zu gesundheitsrelevanten Themen und deren Integration in den Arbeitsalltag.
  • Interne Kurs-Angebote: 1h/Woche oder 1 Kursteilnahme/Woche gilt als Arbeitszeit.
  • Gesunde Teamchallenges
  • Mitarbeiter werden gehört. Verhinderer werden erkannt und in ihren Bedenken abgeholt. Der Nutzen und das „Warum“ aus betrieblicher Sicht werden transparent kommuniziert.
  • Klare interne Regeln ermöglichen die Teilhabe.
  • Ggf. Umstrukturierungen unter gesundheitsorientierten Aspekten. z.B. gesundes Kantinenessen, Tageslicht, Beleuchtung, geringe Schadstoffemissionen, Grünpflanzen, Aufenthaltsqualitäten, Bewegungsförderung, Geh-Meetings, …
  • Regelmäßige Evaluation

Wie bei allem steht wirklich Wollen und danach Handeln im Vordergrund.

Mit professioneller Begleitung zum Ziel

Ich begleite mit meinem Wissen als Gesundheitscoach & Trainer, aber auch beratend mit dem Blick des früheren Architekten auf diesem Weg.

close
Werde Teil der URPOTENZIAL Community und sichere Dir Dein Gratis-PDF "Bewährte Tipps für mehr Entspannung"!

Wir werden die Informationen, die Du in diesem Formular angibst, ausschließlich dazu verwenden, mit Dir über einen E-Mail-Newsletter in Kontakt zu bleiben und Dir Updates zu allgemeinen Themen, Kursinformationen und Aktionen zu übermitteln. Du kannst Deine Meinung jederzeit ändern, indem Du auf den Abmelden-Link klickst, den Du in der Fußzeile jeder Newsletter E-Mail, die Du von uns erhältst, finden kannst, oder indem Du uns über das Kontaktformular kontaktierst.

Um den Newsletter und unser Angebot für Dich zu optimieren, schauen wir wie häufig er von Lesern geöffnet wird und welche Links die Leser klicken.

Wir werden Deine Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken findest Du in unserer Datenschutzerklärung. Indem Du auf den Anmelde-Button klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Deine Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.